Packeisen Webdesign

Bei Google- ist die .de Top und .com der Flop

Das Thema Ranking beschäftigt vor allem Unternehmen. Das Jahr 2008 brachte wieder viele Änderungen bei Google und Yahoo und stürzte vor allem die Ranking Könner mit ihren Linkfarmen in echte Probleme.

Einige Unternehmen wundern sich immer, warum Ihre Seiten zum Beispiel in Deutschland bei Google Top sind, mit einer .com Domain aber International nicht gefunden werden.
Bisher probate Mehtode war, die Spezies bauten dafür doorway pages mit  Domainnamen, die alle mehr oder minder als Fangseiten fungieren und per Weiterschaltung auf die Hauptseite gerichtet sind.

Genauso schlau wie die Webmaster sind eben auch die Suchmaschinen, die solcherlei Tricks einfach aussperren. Im Sinne von, wenn es eigentlich nur eine Seite mit Content gibt dann soll diese auch gefunden werden und das direkt.

Wenn nicht dauernd die Inhalte verändert werden warum soll Google die an 1 Listen? Alles logisch und für den Seitenbesitzer aber dann, wenn er nicht ständig neue Inhalte liefert ein Nachteil.

Google honoriert wachsenden und vielfältigen Umfang und Inhalt einer Seite und damit die Arbeit guter Webmaster.

Was kann ich tun um das Ziel zu erreichen

Ideal wäre ein deutsche Seite und englische Seite. Ideal ist eine klare Trennung der Spaces deutsch  und englisch. Ideal eine unterschiedliche IP. Das ist viel Kleinarbeit an deren Ende ein korrektes  Resultat steht.

Man benötigt Linkpartner.

Beispiel ein Hotel : Links von Reiseveranstaltern oder Bewertungsdatenbanken -Reisebeschreibungen. Beide Seiten bieten Links zu regionalen Veranstaltern und Kulturinformationen.

Ein Küchen Blog berichtet separat über aktuelles aus den Menüs und Rezepte und verweist auf die Hauptseite der Metzgerei.
Ein Kunden Blog veröffentlicht Erfahrungsberichte und Kritiken.

Und so weiter.... das zeigt: Top Plätze ohne Inhalte und Vorteil für den Benutzer der Webseite gibt es nicht.

Inhalte, Texte Bilder, einfach Arbeit macht den Erfolg einer Webseite aus. Dann ist mit Sicherheit auch eine TOP 1 Position berechtigt.

Das ZDF steht an Position eins weil es stündlich neue Nachrichten liefert. Die soll der Sufer auch schnell finden.

Linkfarmen und andere Tricks mögen alle Surfer nicht und gerade deshalb finde ich die neuen Algorythmen bei Google gut. Es gibt noch Tricks, die aber sehr aufwendig und nicht von großer Dauer sind.

Investment in System und echten Content lohnt sich

Ein Investment in echten und aktuellen Content ist  sinnvoll und wenn die Visitenkarte gefunden werden soll dann muß man sich ein wenig Mühe geben.

Last but not least liegt noch einiges im verwendeten System.

Statische Seiten liegen mittlerweile abgeschlagen hinten. Ein Wordpress Blog wird schneller gefunden weil es einfach viele Standard Konformitäten bereits mitbringt. XHTML W3C und CSS, das mögen die Suchmaschinen.

Das gilt für andere CMS ebenso. Einige müssen leider dafür optimiert werden, weil sie in der Basis Version nicht immer maximal eingestellt sind.
Dann braucht man ein wenig Geduld, denn manchmal muss man wochenlang testen und experimentieren, bis es von Google honoriert wird.
Bestimmte Keywords liefern Millionenfache Ergebnisse und das kann nur mit wirklich hohem Einsatz durchdrungen werden. Wer die Arbeit scheut kann sich an eine eingetragene SEO Company wenden, sollte sich aber vorher Referenzen zeigen lassen und darauf bestehen, die verwendeten Methoden offen zu legen.

 

Fazit: Nichts ist unmöglich, aber mit viel Arbeit verbunden.Die unterschiedlichen feature Seiten wie ein Blog, können ja in Corporate Design gemacht werden, also aus einem Unternehmen stammen.

Die Hauptseite ist von der featuring site immer zu erreichen, wenn man es geschickt einrichtet, geht kein Surfer verloren solange die Inhalte interessant sind.

Da es in einem funktionierenden Unternehmen täglich etwas Neues gibt, dürfte es da keinen Mangel an Nachrichten geben. Es bleibt nur die Frage der Form, wie man die Nachrichten  verpackt und  weitergibt.